Die aktuelle Ausgabe von rathausconsult, Das Magazin für kommunale Wirtschaftstätigkeit, ist soeben erschienen – mit drei Beiträgen von mir. Seit Jahren gehört rathausconsult zu meinen regelmäßigen Auftraggebern.

Contracting effizienter und kundenfreundlicher gestalten: Stadtwerke Aachen setzen auf IT-Plattform zur Vereinfachung von Energiedienstleistungen

rathausconsult 03 -2016: Seite 8
rathausconsult 03 -2016: Seite 8

„Auch wir als Energieversorger arbeiten daran, unsere Prozesse zu digitalisieren. Wir nutzen jetzt eine digitale Vertriebssteuerungs-Plattform, die es möglich macht, unsere Energiedienstleistungen wie Photovoltaik- oder Heizungscontracting effizienter und kundenfreundlicher über ein Online-Tool anzubieten“, sagt der Aachener Stadtwerke-Vertriebsleiter Andreas Maul. Zum Hintergrund: Energie-Contracting ist inzwischen  weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine vertraglich geregelte Dienstleistung zwischen Immobilienbesitzern  – in der Regel sind das Unternehmen und öffentliche Einrichtungen – und Energieversorgern. Im Falle des Heizungs-Contractings räumt der Hauseigentümer dem Energieversorger in einem Wärmelieferungsvertrag das Recht ein, seine Liegenschaft mit Heizwärme und Warmwasser zu versorgen. Hier geht’s zum Beitrag auf Seite 8 des Magazins.

Schrumpfen von der Mitte: Ein „Kommunaler Innenentwicklungsfonds“ soll den Folgen des demografischen Wandels Einhalt gebieten

rathausconsult 03-2016, Beitrag auf Seite 43
rathausconsult 03-2016,  Seite 43

In vielen Gemeinden und Kleinstädten Deutschlands bietet sich das gleiche Bild: Während die junge Generation längst in die Vorstädte zieht, altern die Häuser in den Ortskernen mit ihren Bewohnern – und stehen irgendwann leer. Und was für die Wohnbebauung gilt, das trifft häufig auch auf Geschäftslagen und die innerörtliche Gastronomie zu: Mit dem Entstehen von Einkaufscentern auf der grünen Wiese sterben traditionelle Geschäfte und Kneipen in den Ortskernen. Ein kommunaler Innenentwicklungsfonds könnte die Lösung sein. Hier geht’s zum doppelseitigen Beitrag auf Seite 43 des Magazins.

 

 

Soft Skills statt Hard Facts: Viele Stadtverwaltungen setzen heute bei der Einstellung von Quereinsteigern veränderte Prioritäten

rathausconsult 03-2016: Seite 45
rathausconsult 03-2016: Seite 45

 

Die Hard Facts sind das Entscheidende, sagen die einen: Ausbildung, Studium, Qualifikation und Berufserfahrung. Alles Quatsch, sagen die anderen. Ein Bewerber muss in erster Linie als Mensch ins Team passen, muss flexibel sein, über ein gutes Selbstmanagement verfügen – alles andere kann er im Laufe des Berufslebens dazulernen. Zwischen diesen Polen der Personalpolitik verschiebt sich immer häufiger der Schwerpunkt. Hier geht’s zum doppelseitigen Beitrag auf Seite 45 des Magazins.

 

 

Und hier finden Sie weitere Informationen zu meiner Arbeit als Magazinjournalistin.