Bemerkenswert

Mit dem WDR in Lippstadt unterwegs

Einmal in die Rolle der Interviewten schlüpfen und in einem fünfminütigen Fernsehbeitrag über meine Stadt berichten – mal eine ganz neue Perspektive für mich. Und eine interessante Erfahrung! Die Vorgeschichte: Vor zwei Wochen kam der WDR auf die Pressestelle der Stadt Lippstadt zu mit der Bitte, jemanden aus Lippstadt für die Nachmittagssendung „Hier und Heute“ zu empfehlen. Es sollte im Rahmen des Formats

WDR Beitrag HIER und HEUTE, Lieblingsort Lippstadt. Szene im Metzgeramtshaus. Quelle: WDR
WDR Beitrag HIER und HEUTE, Lieblingsort Lippstadt. Szene im Metzgeramtshaus. Quelle: WDR

„Lieblingsorte“  kurzfristig ein Beitrag über Lippstadt gedreht werden. Für diesen Typ Sendung werden Menschen gesucht, die aus ihrer Perspektive aus Ihrer Heimatstadt berichten und ihre persönlichen Lieblingsorte dort vorstellen. Julia Scharte und Miriam Schleifer aus dem Büro des Bürgermeisters, mit denen ich seit Monaten intensiv in einem Projekt zusammenarbeite, fragten, ob ich mir das vorstellen könne. Nach kurzer Bedenkzeit habe ich zugesagt – und bin nun um eine interessante Erfahrung reicher.

WDR Sendung HIER und HEUTE vom 31.01.18. Szene im Grünen Winkel. Quelle: WDR.
WDR Sendung HIER und HEUTE Lieblingsort Lippstadt vom 31.01.18. Szene im Grünen Winkel. Quelle: WDR.

Vier Stunden Winterspaziergang durch das verregnete Lippstadt, schlammige Pfützen im Grünen Winkel und eisiger Wind in der Poststraße – und doch ist ein ganz ansehnlicher Beitrag dabei herausgekommen. Gestern auf Sendung und jetzt auch in der WDR-Mediathek zu sehen. Danke an WDR-Journalistin Sandra Jozipovic und Ihr Team, es hat Spaß gemacht!

Textliche Unterstützung bei der neuen Webseite von Heike Görtz

Mehr als 16 Jahre beim SPIEGEL – dann der Start in die berufliche Selbstständigkeit als Druck- und Medienproduktionerin: Herzlichen Glückwunsch, Heike Görtz! Vor einigen Monaten kam die Hamburgerin auf mich zu mit der Bitte, Sie bei der Ausformulierung ihrer Webtexte für medienproduktion-hg. com und der Texte für einen Flyer zu unterstützen. Nach einem sehr netten Kennelern-Telefonat entstand dann der erste Entwurf. Was folgte, war eine sehr angenehme Zusammenarbeit in den nächsten Wochen und ein schrittweises Entstehen des ersten eigenen Webauftritts und der eigenen Werbemittel für die Fachfrau. Denn: Nichts ist schwieriger, als in eigener Sache tätig zu werden! Nach Änderungen am usprünglich geplanten Layout  ist die Druck- und Medienproduktionerin jetzt an den Start gegangen und setzt für ihre Kunden Print- und Onlineprodukte sowie Werbemittel aller Art um. Viel Erfolg, liebe Heike Görtz, und auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

Hier finden Sie weitere Informationen über meine Arbeit als Webseiten-Texterin

Wettbewerbsbeitrag für Falkenstein Bauunternehmung GmbH aus Lippstadt

Hannelore Mühlbauer-Stripling (Mitte) in ihrem kleinen Garten mit Claudia Falkenstein und Thomas Rowlin von der Bauunternehmung Falkenstein. Fotos: Redaktion-Lippstadt.de Sabine Hense-Ferch
Hannelore Mühlbauer-Stripling (Mitte) in ihrem kleinen Garten mit Claudia Falkenstein und Thomas Rowlin von der Bauunternehmung Falkenstein. Fotos: Redaktion-Lippstadt.de Sabine Hense-Ferch

„Für diesen Moment geben wir alles“ lautet der Titel eines Wettbewerbs im Rahmen des „Tags des Handwerks“ am 15. September 2018, initiiert vom Deutschen Handwerkskammertag. Gefordert ist ein Wettbewerbsbeitrag, der in 400 Worten einen Moment festhält, der aus Sicht eines Bauunternehmens oder Handwerkers von einem ganz persönlichen Highlight im Handwerk berichtet und in der kurzen Geschichte samt Bildern erzählt, für welchen Moment diese Handwerker alles geben. Für meinen Kunden, das Bauunternehmen Falkenstein aus Lippstadt, habe ich diesen besonderen Moment in Worte gefasst – und in Bildern festgehalten. Erzählt wird die Geschichte einer Lippstädterin, die im Alter von 70 Jahren noch zur Bauherrin wurde – erstmals in ihrem Leben. Das Bauunternehmen Falkenstein hat ihr diesen Lebenstraum erfüllt – und einen schmucken Bungalow in Lippstadt-Lipperbruch schlüsselfertig und zum Festpreis erstellt.

Warum dieses Projekt ein solch besonderes Projekt für das Unternehmen war, habe ich in dem Wettbewerbsbeitrag festgehalten, den ich hier mit freundlicher Genehmigung der Falkenstein Bauunternehmung GmbH abdrucke:

Ein ganz besonderes Projekt: Bauunternehmen Falkenstein aus Lippstadt erfüllte Seniorin einen Lebenstraum

 Ein Häuschen mit kleinem Garten, zum Festpreis komfortabel ausgestattet, barrierefrei erbaut – das war es, wovon Hannelore Mühlbauer-Stripling träumte. Die Falkenstein Bauunternehmen GmbH aus Lippstadt hat der 70-Jährigen diesen Traum verwirklicht. Die Seniorin ist rundum glücklich über ihren schicken Bungalow, der in knapp einem halben Jahr Bauzeit entstand.

„Dieses Bauprojekt ist ein ganz Besonders“, resümiert Thomas Rowlin, Geschäftsführer der Falkenstein Bauunternehmung GmbH. „Uns erfüllt mit besonderem Stolz, dass wir einer 70-jährigen Bauherrin ihren Lebenstraum erfüllen konnten“. Seit knapp eineinhalb Jahren wohnt Hannelore Mühlbauer-Stripling nun in ihrem schlüsselfertig erbauten weißen Bungalow in Lippstadt-Lipperbruch – in direkter Nachbarschaft zu ihrer Tochter. Das Haus wurde von der Planung bis zum Einzug vom Falkenstein Bauunternehmen entwickelt, die barrierefreie Wohnfläche umfasst 100 Quadratmeter.

„Alles ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe“, sagt die Seniorin, die zum ersten Mal im Leben nicht mehr zur Miete wohnt. Der Entschluss, im Alter noch ein Haus zu bauen, hatte verschiedene Gründe: „Wegen einer Krebserkrankung konnte ich zeitweise keine Treppen mehr steigen, also musste ich aus meiner Mietwohnung ausziehen. Meine Tochter wiederum hatte mit Falkenstein gebaut und sehr gute Erfahrungen gemacht. Als dann das Nachbargrundstück im Neubaugebiet „Lippischer Bruch“ zum Verkauf stand, habe ich einfach mit den Planungen begonnen“.

Und die nahmen sehr schnell konkrete Formen an, die alte Dame hatte nämlich schon genaue Vorstellungen von ihrem ersten Eigenheim: Eine geräumige Küche war für die leidenschaftliche Köchin ebenso ein Muss wie ein großes, barrierefreies Bad, ein komfortables Dusch-WC, eine sichere Wendeltreppe, die vom Hauswirtschaftsraum zu einem Abstellraum unterm Dach führt, das Wohnzimmer mit schönem Blick in den kleinen Garten, ein Arbeitszimmer mit Platz für ein Gästebett – und eine rote Haustür. „Das Bauunternehmen Falkenstein hat mich von Anfang an umfassend beraten, war während der gesamten Bauphase immer bei allen Fragen für mich da. Da war ich in sehr guten Händen. Frau Falkenstein ist sogar mit mir losgefahren und wir haben gemeinsam Fliesen, Armaturen, Fenster und Türen ausgesucht, so dass ich nun zum Festpreis eine hochwertige Ausstattung bekommen habe“. Für die Unternehmerin Claudia Falkenstein eine Selbstverständlichkeit: „Ich behandle jedes Bauprojekt mit so viel Herzblut, als wäre es mein eigenes. Dazu gehört auch, dass ich nach Fertigstellung alles putze und inspiziere. Was dann nicht in Ordnung ist, wird ausgetauscht“. Insgesamt verlief das Projekt sehr harmonisch und problemlos – und Bauherrin, Unternehmer und beteiligte Handwerker blicken mit Stolz darauf zurück.

 

Beitrag zum Thema „Burnout“ in Rathausconsult

Beitrag zum Thema Burnout in Rathausconsult 1- 2018
Beitrag zum Thema Burnout in Rathausconsult 1- 2018

Burnout, Depression, Stress bis zum Umfallen. In Deutschland steigt die Zahl der Diagnosen seelischer Krankheiten. Angesichts des Fachkräftemangels ist die Gesundheit der Mitarbeiter als wichtiger Ressource zentrale Herausforderung für das Personalmanagement. Auch viele kommunale Unternehmen nehmen sich inzwischen dieses Themas an und haben Stellen für Gesundheitskoordinatoren geschaffen. Für meinen langjährigen Kunden rathausconsult aus dem Wirtschaftsbild Verlag habe ich mich im Rahmen eines mehrseitigen Artikels mit dem Thema beschäftigt. Hier geht’s zum pdf des Textes, der in rathausconsult 1 – 2018 erschienen ist. Rathausconsult_1-2018_Burnout (002)

Und hier finden Sie weitere Informationen zu meiner Arbeit als Magazinjournalistin.

Neue Webtexte für Café Gerling in Bad Westernkotten

Neue Webseite Café & Restaurant Gerling in Bad Westernkotten
Neue Webseite Café & Restaurant Gerling in Bad Westernkotten

Passend zum Beginn der Biergarten-Saison haben Ute und Ulrich Gerling vom gleichnamigen Café und Restaurant Gerling in Bad Westernkotten ihre Webseite komplett neu gestaltet. Schöne Fotos, ein übersichtliches und nutzerfreundliches Layout, aussagekräftige Texte. Um Letztere habe ich mich gekümmert. Nachmittags beim Kaffee hat mir das Gastronomen-Ehepaar einiges zur Entstehungsgeschichte des Cafés und Restaurants im Kurort berichtet und von Oma Gerda, der kreativen Bäckerin, die aus einem landwirtschaftlichen Betrieb ein Café machte und von der Bäuerin zur Gastronomin wurde. Noch heute hält sich Ute Gerling beim Backen ihrer hausgemachten Torten an die Original-Rezepte der Schwiegermutter. Ob Schwarzwälder-Kirsch oder Frankfurter Kranz – diese und noch viele andere süße und herzhafte Leckereien bieten Gerlings in Ihrem Lokal an – in der kalten Jahreszeit im Wintergarten, im Sommer im Biergarten.

Hier geht’s zur neuen Webseite des Cafés und Restaurants Gerling.

Und hier finden Sie weitere Informationen über meine Arbeit als Texterin von Webseiten.

Kooperation mit Kaiser-Grafix: News-Beiträge für Webseiten

News-Beiträge für den Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen Dr. Karallus aus Biberach.
News-Beiträge für den Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen Dr. Karallus aus Biberach.

Vor einigen Monaten trat die Freiburger Webdesign-Agentur Kaiser-Grafix an mich heran mit der Bitte, für zwei Ihrer Kunden die Betreuung von News-Beiträgen auf deren Webseiten zu übernehmen. Eine spannende Aufgabe: Nun texte ich einmal im Monat kurze Beiträge aus dem Themen- und Leistungsspektrum einer Zimmerei und eines Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen. In Absprache mit den beiden Unternehmen erstelle ich die Texte und setze sie anschließend mit passenden Fotos nicht nur in den Nachrichtenblock der jeweiligen Webseiten, sondern poste sie auch auf den Präsenzen der Unternehmen in den Sozialen Medien Facebook, Google+ und Twitter.

Neue Zusammenarbeit mit 5150media® aus Düsseldorf: Webauftritt für Juwelier

Ausschnitt aus der Webseite Diamant-Juwelier.de
Ausschnitt aus der Webseite Diamant-Juwelier.de

Erste sichtbare Ergebnisse einer vielversprechenden neuen Zusammenarbeit: Gemeinsam mit der Düsseldorfer Webdesign Agentur 5150media® sind jetzt die Webseiten von Diamant Juwelier aus Mettmann entstanden. Das kleine Unternehmen hatte bis vor wenigen Wochen noch gar keinen eigenen Internetauftritt. Während Stefan Leimbach von 5150media® für das Design der neuen Seite verantwortlich zeichnete, habe ich mich um Struktur, Inhalte und Texte gekümmert. Im Gespräch mit dem Inhaber des Juweliergeschäftes Eray Cöcelli entstanden erste Ideen, die ich anschließend in suchmaschinenoptimierte Texte umgearbeitet habe. Hier finden Sie den Webauftritt von Diamant Juwelier und hier finden Sie weitere Informationen über meine Arbeit als Texterin von Webseiten.

Im Auftrag der Welke Consulting Gruppe: Wertebroschüre für die SCHRAG-Gruppe

Wertebroschüre SCHRAG Vorwort des Geschäftsführenden Gesellschafters
Wertebroschüre SCHRAG Vorwort des Geschäftsführenden Gesellschafters

Immer mehr Unternehmen haben die Werte, nach denen Sie handeln, tief in Ihren Unternehmensgrundsätzen verankert. Werte machen Unternehmen stark und führen sie sicher in die Zukunft. Im Auftrag meines Agenturpartners, der Welke Consulting Gruppe aus Siegen, mit der ich seit Jahren regelmäßig zusammenarbeite, habe ich erneut ein Broschüren-Projekt verwirklicht: Die Wertebroschüre für die SCHRAG Gruppe. Mein Part war es, nach Vorgabe von Layout und Bildern die Texte zu erstellen und darin die Werte des Unternehmens – Vertrauen, Unabhängigkeit, Zuverlässigkeit und Offenheit – anschaulich zu beschreiben. 

Die Werte der SCHRAG-Gruppe. Quelle: Wertebroschüre SCHRAG
Die Werte der SCHRAG-Gruppe. Quelle: Wertebroschüre SCHRAG

Die SCHRAG Gruppe ist ein unabhängiges Familienunternehmen und gliedert sich in verschiedene Geschäftsbereiche, die sich mit den Themen Fassadenbau, Metall am Dach und Metallleichtbau beschäftigen und die dazu passenden Ingenieurdienstleistungen anbieten. Sie hat ihren Sitz im siegerländischen Netphen und ist mit 15 Standorten in Europa vertreten.

Hier geht’s zur Werte-Broschüre von SCHRAG Wertebroschuere_SCHRAG_20170719

Hier geht’s zur Imagebroschüre von SCHRAG, die ich ebenfalls getextet habe

Und hier finden Sie weitere Informationen zu meiner Arbeit als Texterin von Unternehmensbroschüren.

Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH: Broschüre für Ausbildungsbetriebe

Die Broschüre ist gespickt mit zahlreichen praktischen Tipps und Hinweisen.
Die Broschüre ist gespickt mit zahlreichen praktischen Tipps und Hinweisen.

Ende des Jahres kam die Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH auf mich zu mit der Bitte, die Texte für eine geplante Broschüre zu übernehmen: Mädchen für MINT-Berufe zu begeistern. Es sollte eine 30-seitige Broschüre erstellt werden, die sich an Unternehmen richtet. Denn:  Die Gewinnung von Nachwuchs in den Zukunftsbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) gestaltet sich für Unternehmen immer schwieriger. Eine Ursache ist die demographische Entwicklung – aber nicht nur: Ein weiterer Grund liegt darin, dass Ausbildungsunternehmen Mädchen und junge Frauen nicht ausreichend als Zielgruppe dieser eher „frauenuntypischen“ Berufe wahrnehmen und gezielt ansprechen. Ein Thema, das auch mir persönlich sehr wichtig ist. Deshalb habe ich diesen Auftrag gern angenommen.

Auch Steckbriefe von Auszubildenden und ihren Arbeitgebern finden hier Platz.
Auch Steckbriefe von Auszubildenden und ihren Arbeitgebern finden hier Platz.

Maßgabe war es, aussagekräftige und ansprechende Texte zu erstellen, die Unternehmen aus der Region animieren sollen, sich dieses wichtigen Themas anzunehmen. Konkrete Tipps für Unternehmen sollten in der Broschüre ebenso Platz haben wie Steckbriefe von jungen Frauen, die sich für dieses Berufsfeld entschieden haben. Auch die Arbeitgeber der Auszubildenden werden in Kurzporträts vorgestellt – allesamt Unternehmen aus den Kreisen Soest und Hochsauerlandkreis, die sich bewusst für junge Bewerberinnen in technischen Berufen entschieden haben und sich in einem Arbeitskreis für das Thema stark machen.

Broschüre Mädchen für MINT-Berufe begeistern
Broschüre Mädchen für MINT-Berufe begeistern

Hier geht’s zum pdf der Broschüre Mädchen für MINT-Berufe begeistern 180116_FINAL_Leitfaden_MINTMaedchen

Und hier finden Sie weitere Informationen zu meiner Arbeit als Texterin von Broschüren.

Für die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter: Wirtschaftsbroschüre Höxter – Die Region plus X

Wirtschaft im Kreis Höxter
Wirtschaft im Kreis Höxter

Der Kreis Höxter ist eine Region zum Wohlfühlen: Historisch gewachsene Städte, ländliche Strukturen und Wald, soweit das Auge blickt.Gemeinsam mit dem Neomedia Verlag, mit dem ich bereits seit vielen Jahren solche und ähnliche Projekte verwirklicht habe, ist nun wieder eine neue Wirtschaftsbroschüre entstanden: Kreis Höxter – Die Region plus X. Auftraggeberin war die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH, die eine Broschüre haben wollte, die einerseits die breitgefächerte Wirtschaftsstruktur des Landkreises darstellt, aber auch einen guten Überblick über Lebensqualität, Freizeitmöglichkeiten, Netzwerke und Infrastruktur gibt und somit für Investoren wie für Fachkräfte gleichermaßen interessant ist.

Originale Produkte aus dem Kreis Höxter
Originale Produkte aus dem Kreis Höxter

Ich habe mich um die Texte gekümmert und bei Unternehmen und Institutionen des Kreises Höxter recherchiert, der Neomedia Verlag hat die Umsetzung des Projektes übernommen. Entstanden ist eine spannende und auch optisch gut gelungene 100-seitige Broschüre. Hier geht’s zum pdf der Broschüre: Kreis Höxter – Die Region plus X

Und hier können Sie online in der Broschüre blättern.

Hier finden Sie weitere Informationen zu meiner Arbeit als Texterin.